Zwei große Volumen, die städtischen Raum
 formulieren sollen, waren Vorgabe und Aus-
gangspunkt. Wir haben jedoch die Kanten här-
ter gefasst, um sinnliche Raumqualitäten zu  
erhalten.
Die beiden Großvolumen sind als Dimension  
erhalten, da wir überzeugt waren, Maßstäblich-
keit nur über sinnvolle Strukturierung, nicht
über vorgetäuschte Parzellierung zu erreichen.
Wir haben uns zwei große freundliche schla-
fende Tiere vorgestellt, die mit ihrer Umgebung  
eine Familie bilden, aber trotzdem autonom  
sind. Die Strukturen sind fließend wie ein Fell,  
nicht additiv. Nichts ist zufällig, es gibt Regeln,  
die dem genetischen Code der Stadt entnom-
men sind. Änderungen sind innerhalb der  
Regeln unproblematisch, die Variationsbreite  
ist sehr groß.  
Das leuchtende Ziegelrot dieser Stadt wollen  
wir, aber geschichtet zwischen hellem Grau,
von der Wirkung eines Hologramms. Das Grau  
mit eingestreutem dunklen Ziegel bildet den  
Fond für die präzise gesetzten roten Linien.
 
Wettbewerb 1. Preis      Realisation 2008  
AG mit Fritzen und Müller-Giebeler, Ahlen
Bauherr: Harpen AG, Dortmund
                                                                                               Webcam:  http://www.raphaelsklinik.de/raphaels/guestbook/424.php
  1     2     3     4     5     6